Oktober Kurztripp

Es wird Zeit, dass wir mal wieder eine WoMo-Reise unternehmen, immerhin sind wir seit Ende August in Andalusien. Aber das Wetter spielt leider nicht so richtig mit und so schieben wir die Abfahrt immer vor uns her. Schließlich haben wir genug von der Warterei und beschließen, dass wir uns nach der Wetterkarte orientieren und nur Schönwettergebiete anfahren. Eigentlich wollten wir an die Algarve.......

Unser erstes Ziel ist Cordoba, eine Stadt, die man immer wieder besuchen kann. Dort fahren wir den Parkplatz an der Alcázaba an, wo es einige Stellplätze für Wohnmobile gibt. Der Platz liegt ideal für einen Besuch der Altstadt von Cordoba, man ist in wenigen Minuten an der Mezquita.

Am nächsten Tag fahren wir zunächst in Richtung Sevilla und entscheiden uns dann doch in Richtung Portugal zu fahren, da uns der Wetterfrosch einigermaßen schönes Wetter an der Algarve verspricht.

Erste Station, wie schon so oft, der Stellplatz in Manta Rota, wo wir eine Nacht bleiben. Von da aus fahren wir am folgenden Tag nach Pera, wo wir uns den relativ neuen Wohnmobilplatz Mikkis Place to stay ansehen wollen.

Ganz in der Nähe dieses wunderschönen Camperparks besuchen wir das internationale Sandskulpturen Festival FIESA, das seit 2003 statt findet. Hier kommen Künstler aus aller Herren Länder zusammen, um aus Sand beeindruckende Skulpturen und Bauwerke zu formen. In diesem Jahr war das Motto: Música - Musik

Nach dem Besuch der Sand-City fahren wir nach Albufeira zum Motorhomepark Praía da Falésia, wo wir eine Nacht bleiben. Der Strand ist noch sehr gut besucht, die Badegäste tummeln sich im Wasser. Wir staunen, so oft wir hier waren, hatten wir den Strand fast für uns alleine, allerdings waren wir auch noch nie zu dieser Jahreszeit hier gewesen.

Der Blick auf www.eltiempo.es verspricht für die kommenden Tage ein dickes Regengebiet an der portugiesischen Algarveküste. Also orientieren wir uns wieder in Richtung Spanien und checken für zwei Tage auf dem ACSI CP Las Dunas in El Puerto de Santa Maria ein, um den Regen auszusitzen. Aber auch da haben wir kein Glück, der Regen ist uns bis hierher gefolgt und eine grundlegende Wetterbesserung ist nicht in Sicht.

Und so fahren wir über Tarifa, wo wir einen Tag den Kitesurfern zusehen, nach La Línea de la Concepción.

Der offizielle Wohnmobilstellplatz ist nun voll betriebsbereit und ein Aufenthalt im Schatten des Felsens von Gibraltar lohnt sich immer.

Nach einer regenreichen Nacht, lockert am Morgen die Bewölkung auf und es kommt sogar die Sonne hervor. Nach den Regentagen machen wir also noch einen Halt in der Camper Area M&H in Torre de Benagalbón - Rincón de la Victoria, um einen sonnigen Abschluss unserer Reise zu haben.