Spanien Oktober 2018 - Januar 2019

Lange haben wir überlegt und dann doch spontan diese Reise angetreten. Das WoMo wird gepackt, der Citigo auf den Trailer gefahren und dann geht es los. Erste Station Trier, in Luxemburg wird noch einmal der Tank gefüllt und am Nachmittag kommen wir in Mesnil St. Père an, wo wir übernachten.

Am nächsten Tag fahren wir ca. 460 Km komplett mautfrei bis nach Vatan. Über Limoges geht es weiter bis Créon kurz vor Bordeaux. Dort fahren wir auf Grund des stürmischen Wetters mit sintflutartigem Regen den CP Bel Air an. Am nächsten Tag begleitet uns der Regen bis hinauf zur spanischen Grenze und am heutigen Zielort Salvatierra/Agurain erwartet uns sogar der erste Schnee dieses Winters.

 

Über Vitoria-Gasteiz und Burgos fahren wir weiter in Richtung Süden und hoffentlich der Sonne entgegen. Am späten Nachmittag des übernächsten Tages durchfahren wir Sevilla. Bis nach Málaga wollen wir nicht mehr weiterfahren, so bleiben wir in San Juan de Diós bei Campers Hidalgo.

Nach sieben Tagen erreichen wir die Camper Area El Rincon in Torre de Benagalbon, die für die nächsten Wochen unser "Zuhause" sein wird. Von hier aus unternehmen wir mit unserem PKW Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung. Wir besuchen natürlich unser weißes Bergdorf Canillas de Albaida, das einige Jahre unser Zuhause war. Treffen dort auf Bekannte von damals, besuchen unsere ehemaligen Nachbarn, gehen gemeinsam in unser Restaurant und geben uns etwas wehmütig den heimatlichen Gefühlen hin, die wieder aufkeimen. Ja, es waren sehr schöne Jahre dort.......aber alles hat seine Zeit und nun hat ein neuer Zeitabschnitt begonnen.

Das Jahr geht dem Ende entgegen. Auch auf dem SP wird Weihnachten gefeiert. Kathy und Fernando richten ein großes Grillfest aus. Sie spendieren Wurst, Fleisch und Getränke und alle, die mitfeiern, bringen auch noch jede Menge Köstlichkeiten mit.

Am Tag vor Silvester fahren wir mit Ida und Peter in den Naturpark "El Torcal" in der Nähe von Antequera. Dieses Gebiet beeindruckt mit seinen Karstformationen. El Torcal ist ein Ausläufer der bogenförmig verlaufenden Sierra Subbética und liegt in einer Höhe zwischen 1100 und 1400 m. Zerklüftete Felsen und Schluchten wechseln in stets neuer Gestalt einander ab. Hohe Säulen aus Steinplatten unterschiedlicher Größe sehen aus, als wären sie künstlich aufeinander gestapelt worden.

El Torcal - einige Fotos dieser außergewöhnlichen Fels- und Steinformationen


Im neuen Jahr erleben dann unsere beiden Männer Peter und Ernst ihr besonderes Highlight, sie besuchen den CAMINITO DEL REY - den Königsweg oder Königspfad. Der Königsweg ist ein ca. drei Kilometer langer ehemaliger Klettersteig, jetzt als Wanderweg deklariert. Er führt in etwa 100 Meter Höhe, entlang steiler Wände, durch zwei bis zu 200 Meter tiefe schmale Schluchten.

Ida und ich mit Diega machen uns einen gemütlichen Tag bei Cafelito und Vino Fino in der Strandbar und auf dem Stellplatz, wir sind mit solchen Aktivitäten nicht kompatibel.

Hier einige fotografische Impressionen, die uns unsere Männer mitgebracht haben.

Irgendwann geht aber auch die schönste Zeit zu Ende, zu Hause warten einige Termine auf uns, und so laden wir Mitte Januar unseren Citigo auf den Trailer und nehmen Abschied von der Camper Area El Rincon, von unseren Freunden Ida, Peter, Sally, Steve, Kathy und Fernando. Wir fahren gen Norden und kommen Ende Januar, nach drei Monaten, wieder heil und gesund im Bergischen Land an. Der nächste Winter kommt besimmt und dann heißt es: Vamos a la Playa